Profession Coach

Einheitlicher Coaching-Standard der RTC-Verbände

Der Roundtable der Coachingverbände (RTC), lieferte zum 26. März 2015 einen einheitlichen Standard für professionelles Coaching.

Seit 2005 engagieren sich Expertinnen und Experten der unabhängigen
Berufs- und Fachverbände für ein Professionsprofil im Coaching – unterstützt durch
Wissenschaftler von Universitäten und Hochschulen.

Nun kann das Ergebnis eines Kooperationsprojektes vorgestellt werden, das einzelne Positionen und Interessen der verschiedenen Verbände integriert und einen neuen Grad in der Professionalisierung von Coaching in Form einer gemeinsamen Basis darstellt. Die Mitglieder im Roundtable der Coachingverbände sind sich einig, dass mit dieser einheitlichen Verpflichtung das Ansehen von professionellem Coaching in der Öffentlichkeit und der Wirtschaft steigen und mehr Transparenz in dem bisher ungeschützten Markt schaffen wird.

Der neue Standard im Bereich Coaching greift nun die wichtigsten Punkte wie
„Grundverständnis des Coachings“, „Ethik“, „Kompetenzerwerb“ oder auch die „Aufgabe des Coachings im gesellschaftlichen Kontext“ auf und liefert dazu einheitliche und verbindliche Aussagen der Verbände. Auch zur Vorgehensweise des Coachings an sich, zur gesellschaftlichen Bedeutung und bezüglich der Abgrenzung zu anderen, verwandten Beratungsformen nimmt der Roundtable in dem umfassenden Standard Stellung.

Veröffentlicht wurde das Positionspapier 2015 von zehn Coachingverbänden. Seitdem traten sieben weitere Verbände dem RTC bei. Alle akzeptierten das Positionspapier.

Somit ist das neue Commitment ein durchschlagender Erfolg für alle
Beteiligten.

Pressemitteilung „Verabschiedung eines einheitlichen Coaching-Standards“
Positionspapier „Profession: Coach“